Wieder im Arbeitsleben

Nach vielen Monaten Genesungszeit musste ich wieder ans Geldverdienen denken. Geht ja nicht anders … und als Selbstständige sowieso.

Mein Arzt und mein Sohn haben mir sehr, sehr nahe gelegt, mein Arbeitspensum mindestens zu halbieren! „Die haben gut reden“, dachte ich mir. Es gibt nun mal keine halben Aufträge und Aufträge nach Maß sind mir auch noch nicht begegnet. Meine berufliche Selbstständigkeit wollte ich keinesfalls aufgeben.

Aber ich zeigte guten Willen und recherchierte im Internet nach Aufträgen, die eventuell auch von zuhause machbar wären. Viele Listen und viele Internetseiten habe ich mir angesehen und dann sah ich sie … die Stellenanzeige des Öffentlichen Dienstes war zwischen den Firmenanzeigen eingebunden. Ich las die Anforderungen und sie klangen sehr anspruchsvoll, interessant, abwechslungsreich und spannend und das auch noch unbefristet in Teilzeit. Ich dachte: „Genau mein Job!“ und am nächsten Morgen ging meine Bewerbung per E-Mail raus.

Nun musste ich Geduld haben. Dann kam die „Aufnahmeprüfung“, dann das Vorstellungsgespräch und dann der Anruf: „Frau Reimann, Sie haben die Stelle!“

JA! Ich hab’s gewusst. Das ist mein Job.

Das war das Beste, das mir passieren konnte. Tolle Arbeit, tolles Team!